International

English Français Italiano русский Polski Türkçe

Startseite >News
14.09.2020
Fertighausindustrie will in Norddeutschland weiter wachsen

FertighausWelt Hannover am Flughafen feiert ihr 15-jähriges Bestehen

Musterhaus-Ausstellung bleibt mindestens bis 2029 bestehen

 

Hannover. Die FertighausWelt am Flughafen Hannover ist eine beliebte Anlaufstelle für Bauinteressierte in Norddeutschland. Weit mehr als eine halbe Million Besucher zählte der Musterhauspark seit seiner Eröffnung im Jahr 2005. Pünktlich zum 15. Geburtstag hat der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF), der den Park betreibt, Nägel mit Köpfen für die nächsten zehn Jahre gemacht. „Wir freuen uns, dass wir den Pachtvertrag für das Ausstellungsgelände vorzeitig bis Ende 2029 verlängern konnten. Das gibt Besuchern und Ausstellern der FertighausWelt Planungssicherheit und allen Bauinteressenten einen erstklassigen Anlaufpunkt für die Beratung“, sagt Markus Baukmeier, Vorstandsmitglied des BDF.

 

Insgesamt 19 unterschiedliche Musterhäuser in Holzfertigbauweise stehen auf dem Ausstellungsgelände am Flughafen in Langenhagen, 2005 waren es zunächst nur 14. Sie alle sind individuell geplant sowie voll ausgestattet und möbliert. Mehrere Hersteller beabsichtigen nun, am Standort Hannover zu investieren: entweder in ein neues Ausstellungshaus oder die Modernisierung des bestehenden Hauses. „Die Musterhäuser sind die Schaufenster der Unternehmen. Wer Bauinteressierte für tiefergehende Anregungen, Beratung und einen Vertragsabschluss in sein Haus holen möchte, muss sie mit einem attraktiven Gesamtkonzept ansprechen“, so Baukmeier.

 

Von der Architektur bis zum Grundriss, von der Fassadengestaltung bis hin zur Heizung: Die Häuser zeigen beispielhaft auf, was heute möglich ist und wie durchdacht und komfortabel moderne Wohnkonzepte aussehen und funktionieren. Gehen Hersteller und Musterhausbesucher gemeinsam einen Schritt weiter, helfen die bewährten Architektur- und Grundrissideen bei der Planung eines individuellen Kundenhauses. „Holz-Fertighäuser bieten unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten und sind konventionellen Gebäuden in vielen technischen Details überlegen, wie beispielsweise bei der energetischen Qualität der Gebäudehülle“, ist Baukmeier überzeugt.

Bei vielen norddeutschen Bauinteressierten kommen diese und weitere Stärken von Holz-Fertighäusern gut an. Nicht nur die Besucher- und Verkaufszahlen in der FertighausWelt Hannover belegen dies, sondern auch die Fertigbauquote bei neu genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern im ersten Halbjahr 2020 in Niedersachsen (9 Prozent), Schleswig-Holstein (19,4 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (18,3 Prozent). In allen drei Bundesländern konnte der Fertigbau seinen Marktanteil gegenüber dem Vorjahr steigern.

 

„Wenn wir unseren bundesweiten Marktanteil weiter steigern wollen, müssen wir auch im Norden weiter wachsen“, fasst BDF-Vorstandsmitglied Baukmeier die wirtschaftliche Entwicklung am norddeutschen Hausbaumarkt zusammen. Gelingen soll dieses Wachstum auch durch weitere Investitionen in die FertighausWelt Hannover. Der BDF als Betreiber plant, die Ausstellung unter anderem mit ansprechenden Gartenanlagen und einem größeren Besucherparkplatz weiter aufzuwerten. „Die Bauinteressierten dürfen sich bald schon auf weitere Neuigkeiten aus Hannover freuen“, schließt Baukmeier.

 

Die FertighausWelt Hannover ist von mittwochs bis sonntags, jeweils von 11 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt kostet 4 Euro für Erwachsene und 6 Euro für zwei Erwachsene. Kinder bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Weitere Informationen unter www.fertighauswelt-hannover.de. BDF/FT

 

Bild 1: Luftaufnahme der FertighausWelt Hannover. Foto: BDF/Sebastian Gerhard

 

Bild 2: Regionaltypisch bauen? Das geht auch mit einem Holz-Fertighaus, wie die FertighausWelt Hannover zeigt. Foto: BDF



DOWNLOADS:


Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.
Tel. 02224 / 9377 -19
c.windscheif@fertigbau.de

zurück zur Übersicht...