International

English Français Italiano русский Polski Türkçe

Startseite >Mitglieder>Fördernde Mitglieder>News
17.08.2022
Fördertöpfe für Holzbauförderprogramm (BayFHolz) sind ausgeschöpft, eine Warteliste für Interessenten wurde eröffnet

Klimaschutz in Bayern erfreut sich großer Nachfrage

Nachdem Bayern am 1. Juni 2022 das Bayerische Holzbauförderprogramm (BayFHolz) aufgelegt hat, um seine Klimaziele zu erreichen und bis 2040 klimaneutral zu werden, sind die Fördertöpfe Anfang August bereits ausgeschöpft und zeugen so von der Relevanz der Förderung – und der nachhaltigen Bauweise mit Holz. Für weitere Interessenten wurde eine Warteliste eröffnet. Für jede Tonne CO2, die durch die Verwendung von Vollholzprodukten, Holzwerkstoffen und Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gebunden wird, gibt es einen Zuschuss von 500 Euro. Hohe Zuschüsse für GUTEX Holzfaserdämmung Holzfaserdämmplatten besitzen im Vergleich zu Zellulose, Hanf, Flachs, Kork und Stroh die höchste Rohdichte und binden daher das meiste CO2 pro Kubikmeter. Folglich wird der Aus- und Umbau mit Holzfaserdämmplatten am stärksten gefördert. Hier eine Übersicht, wie deutlich die Bezuschussung die Bau- und Dämmkosten von öffentlichen Gebäuden und Wohngebäuden der Gebäudeklasse 3, 4 und 5 reduzieren kann:

 

Was fördert das BayFHolz mit welchem Betrag?
Das BayFHolz fördert den Neubau, die Erweiterung und die Aufstockung von öffentlichen
Gebäuden und mehrgeschossigen Wohngebäuden der Gebäudeklassen 3, 4 und 5 in Holzbauweise. Laut der Bayerischen Bauordnung müssen die Wohngebäude über mindestens drei Wohneinheiten und eine Bruttogeschossfläche von mindestens 300 Quadratmetern verfügen, um die Förderung zu erhalten. Bei einer Aufstockung müssen mindestens zwei Wohneinheiten mit einer zusätzlichen Bruttogeschossfläche von mindestens 100 Quadratmetern realisiert werden. Die Fördersumme beträgt:


• 500 Euro Zuschuss je Tonne gebundenem CO2 – durch Holzbauelemente und Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen


• bis zu 200.000 Euro pro Baumaßnahme – ausgeführt als Effizienzhaus 55 oder besser Das BayFHolz ist mit anderen Förderprogrammen, wie zum Beispiel der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), kombinierbar.

 

Wie lauten die Förderanforderungen?

Um gemäß BayFHolz förderfähig zu sein, muss ein Gebäude folgende Anforderungen erfüllen:


• Die Tragwerkskonstruktion muss überwiegend aus Holz bestehen. Das bedeutet, dass mindestens die tragende Konstruktion der Gebäudehülle und ein weiteres tragendes Bauteil in Holzbauweise realisiert werden müssen.


• Das Holz und die Holzbauteile müssen nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.


• Die von den kohlenstoffspeichernden Baustoffen erzielte CO2-Bindung muss mittels der jeweils aktuellen Version des bereitgestellten Tools auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr nachgewiesen werden. Es ist hier in der linken Spalte unter Formulare zu finden.


• Das Gebäude muss mindestens als Effizienzhaus 55 ausgeführt werden.


Zu den förderfähigen Baustoffen zählen die in der jeweils aktuellen Version des Berechnungstools aufgeführten Vollholzprodukte und Holzwerkstoffe sowie Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen.


Wie und wo die Antragsformulare (bis 31.12.2022) und die Nachweisführung (bis 31.12.2024)
eingereicht werden können, wird im GUTEX Blog ausführlich erklärt.


Mehr Infos zu den ökologischen Holzfaserdämmstoffen von GUTEX gibt es hier: www.gutex.de

 

 

(Bild © GUTEX)



DOWNLOADS:



zurück zur Übersicht...