International

English Français Italiano русский Polski Türkçe

Startseite >Ratgeber>Gute Gründe für ein Fertighaus
Fertighaus von Stommel

Nachhaltigkeit: Nachhaltiger Hausbau schützt die Umwelt

Bauherren eines modernen Energieeffizienzhauses leisten einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Wer sich darüber hinaus für Holz als Baumaterial entscheidet, entlastet die Atmosphäre zusätzlich von einer erheblichen Menge des Treibhausgases CO2. Ein Haus in Holzfertigbauweise ist gelebter Umweltschutz, der sich über geringere Energiekosten auszahlt.

Holz ist in mehrfacher Hinsicht ein umweltschonender Baustoff. Erstens entlastet die Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs die Atmosphäre von CO2, zweitens benötigt Holz relativ wenig Energie für seine Bearbeitung, und drittens verbessern seine physikalischen Eigenschaften die Wärmedämmung von Häusern.

Fertighäuser werden in Deutschland überwiegend mit Holz aus einheimischen Wäldern gebaut, oft sogar aus Wäldern der Region. Diese werden nachhaltig bewirtschaftet - es werden also immer mehr Bäume gepflanzt, als genutzt werden. So ist der Waldbestand für die Zukunft dauerhaft gesichert. Als Baustoff für Fertighäuser trägt dieses Holz zum Klimaschutz bei: Eine einzige Tonne Fichtenholz nimmt während ihres Wachstums im Wald bis zu 1,85 Tonnen CO2 aus der Luft auf und speichert sie dauerhaft. Auch erfordert die Herstellung von Bauprodukten aus Holz einen geringeren Energieaufwand als die vergleichbarer konventioneller Baustoffe. Das Naturmaterial bietet also beste Voraussetzungen für die Konstruktion eines energieeffizienten Hauses mit vorbildlicher Umweltbilanz.

Die führenden Fertighaushersteller, die der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) angehören, verpflichten sich darüber hinaus zu nachhaltigem Bauen über die gesamte Lebensdauer des Hauses hinweg - von einer flächensparenden Bauweise bis hin zur umweltschonenden Entsorgung der Abfall- und Reststoffe von der Baustelle. Am Ende der Nutzung gliedert sich Holz nahtlos in einen umweltfreundlichen Kreislaufprozess ein: Es kann recycelt und zu neuen Holzwerkstoffen verarbeitet werden. Die Fertighaushersteller investieren in ihr ökologisches Know-How: Sie lassen Ökobilanzen ihrer Produkte erstellen und benennen Umweltschutzbeauftrage in ihren Werken.

Energie sparen dank hervorragender Dämmeigenschaften
Als Baumaterial wird Holz schon seit Jahrtausenden verwendet. Und es ist es auch nach heutigen Maßstäben ein Hochleistungsprodukt. Die Natur liefert einen Verbundwerkstoff, der leicht und zugleich stabil ist - genau richtig für eine tragende Rolle beim Hausbau. Die Materialeigenschaften von Holz bieten noch einen weiteren entscheidenden Vorteil, denn sie begünstigen eine hoch effiziente Wärmedämmung.

Holz besitzt bei gleicher Wandstärke ein wesentlich höheres Energiespar-Potenzial als eine konventionelle Wand aus Stein oder Beton. Diese Eigenschaft des Naturmaterials machen sich übrigens die Menschen in kalten Ländern ganz selbstverständlich zu Nutze: In Skandinavien und auch im Alpenraum wird traditionell viel mit Holz gebaut. In Deutschland sind Holzfertighäuser erste Wahl, wenn es darum geht, förderfähige Effizienzhäuser entsprechend den anspruchsvollsten Energiespar-Standards zu realisieren.